Italien

8 Gründe für einen Kurztrip nach Südtirol

Juni 9, 2017

8 Gründe für einen Kurztrip nach Kaltern/Altenburg in Südtirol – Italien

Mit der besten Freundin ein paar Tage in die Natur gehen, die Bergwelt genießen, Wanderungen unternehmen, gut Essen gehen, ein Glas Wein trinken und im Idealfall noch eine Spritztour mit einem Vesper Roller unternehmen – das war unserer Plan. Wir entschieden uns für die Region Südtirol mit mediterranem Klima, Weinbergen und kleinen Dörfern, einer Traumlandschaft und kulinarischen Gaumenfreuden. Kaltern liegt malerisch eingebettet zwischen Bergen und Weingärten und hat den wärmsten Badesee der Alpen, den Kalterer See (23 Grad, als wir vor Ort waren nach den ersten warmen Tagen in diesem Jahr).
Man könnte glauben, Kaltern liegt direkt am Kalterer See, was allerdings nicht ganz stimmt, denn es liegen ungefähr vier Kilometer zwischen See und Dorf. Das Gewässer ist grün und passt sich perfekt der Landschaft an. Auf der einen Seite die Weinberge, auf der anderen Seite die Obstwiesen und auf der Dritten der Wald. Einen fantastischen Blick auf diese paradiesisch schöne Kulisse hast du von Altenburg.

 

1. Auch über Umwege kommt man zum Ziel – Mein Tipp!


Von Deutschland A7 nach Altenburg. Keine Gebühren, keine Autobahn, kein Stau, ein langer Weg, viel Zeit, aber stressfrei ankommen. Von der A7 kommend fuhren wir auf die Deutsche Alpenstraße (310) Richtung Bad Hindelang bogen vor Oberjoch jedoch auf die 308 Dort haben wir die Österreichische Grenze auf die 199 überfahren. Durch ein landschaftlich wunderschönes Gebiet führt die Straße durch Tannheim, am Haldensee vorbei. Eine wunderschöne Ecke und so habe ich mir diese Gegend für meinen nächsten Kurztrip notiert.

In Weißenbach am Lech weiter auf die 198 und nach Elmen unbedingt abbiegen Richtung Pfafflar. Die Straße über das Bschlabertal (L266 Bschlaber Straße) nach Imst solltest du dir nicht entgehen lassen, es geht bergauf, ist kurvig, es sind viele Motorradfahrer unterwegs und die Aussicht und Fahrt hat so viel Spaß gemacht. Das ist der Hammer!

In Imst sind wir über die Bundesstraße 171 Richtung Sankt Anton am Arlberg/Zams nach Meran, Bozen und schlußendlich nach Altenburg angereist.

Die Fahrt war definitiv etwas lange, aber wir hatten Zeit, eine spektakuläre und abwechslungsreiche Landschaften, viele Motorrad Fahrer und eine Portion Spaß.

 

2. Warum du in Altenburg übernachten solltest


Altenburg ist die höchstgelegene Ortschaft der Gemeinde Kaltern und ein kleines, idyllisches Dorf inmitten von Weinbergen und Obstwiesen.
Es liegt nur rund 6 km von Kaltern entfernt und du kannst in der gemütlichen Unterkunft im Wolfsgrubenhof bei Familie Gschnell in einer schönen Ferienwohnung mit Blick auf die Dolomiten mitten im Weingut übernachten. Hier genießt du nach einem langen Tag einfach den Moment. Die Wohnungen sind geräumig und sehr gut ausgestattet. Mit einer riesengroßen Terrasse oder einem Balkon hast du eine malerische Aussicht. Ein perfekter Ort zum Entspannen und Wohlfühlen. Familie Gschnell ist herzlich, gastfreundlich und immer einen tolle Tipp für den Tag.
Adresse: Wolfsgrubenhof, Familie Christian Schnell, Altenburg/Castelvecchio 5c, 39052 Kaltern, Italien
info@wolfsgrubenhof.com / wolfsgrubenhof.com


3. Altenburg hat die perfekte Lage für Wanderungen ohne das Auto zu benutzen

 

Ausgangspunkt ist Altenburg. Am Rande des Dorfes steht die gotische Kuratiekirche St. Vigilius aus dem 14. Jahrhundert. An den Mauern des Turmes kannst du das älteste Wandgemälde Kaltern, den Hl. Christophorus, leider schlecht restauriert, betrachten. Von hier gehst du weiter zu einem Aussichtspunkt mit einer kleinen Wiese und Sitzgelegenheiten und einen sagenhaften Blick auf den Kalterer See und die Bergwelt:

Rastenbachklamm
Eine wunderschöne Wanderung durch die Schlucht und ein Abenteuer ist die Rastenbachklamm. Über schmale und steile Treppen, Brücken und Holzbalken, vorbei an beeindruckenden Wasserfällen macht die Wanderung lebhaft, spannend und interessant. Außerdem ist es besonders an heißen Sommertagen empfehlenswert, da es hier angenehm kühl ist. Geeignet ist ein gutes Schuhwerk, aber auch durchaus mit Turnschuhen gut machbar. (ca. 1 Stunde)

Friedensweg
Der Friedensweg führt über die Rastenbachklamm sowie über die Kirchenruine St. Peter, die in das 6. Jahrhundert zurückreicht und ist eine der ältesten Kirchen Südtirols. Entlang des Weges finden sich symbolische Darstellungen der christlichen Tugend: Frieden(Brücke), Liebe, Mut, Glaube, Hoffnung, Klugheit, Mut und Gerechtigkeit. Ein Weg mit vielen schönen Aussichten. Über den Wanderweg 14 Nussental kommst du über die Weinberge, entlang der Weinreben, direkt zum Kalterer See. Eine Erfrischung an einem warmen Sommertag lohnt sich auf jeden Fall. (ca. 3 Stunde)

Bärentalweg
Über den Bärentalweg Nr. 13 besteht die Möglichkeit eine weitere Wanderung zu vom Kalterer See nach Altenburg zu unternehmen. Du läufst durch Weinberge, teilweise über den Friedensweg, hast immer wieder einen schöne Aussicht auf den Kalterer See.
Mich macht es einfach glücklich in der Natur zu sein. (ca. 1 1/2 Stunde).

Altenburg nach Kalten
Direkt von der Unterkunft Wolfsgrubenhof führt dich der Wanderweg Nr. 11 nach Kaltern. Ein gemütlicher Spaziergang durch den Wald, spendet Schatten und führt dich zur Sportzone Kaltern mit Kletterpark zum Trimm-Dich-Pfad, Spielplätzen, über Weinberge in die Altstadt Kaltern. (ca. 2 Stunden) Vom Marktplatz in Kaltern fährt um 17:10 Uhr ein Bus nach Altenburg!

Der Citybus fährt zwischen Altenburg und Kaltern wie folgt: (s. auch Südtiroler Weinstraße – WinePass Plus)

Altenbug – Kaltern ( Bus 135.4)
9.32 Uhr, 11.32 Uhr, 14.32 Uhr, 17.32 Uhr

Kaltern Marktplatz – Altenburg (Bus 135.4)
11.10 Uhr, 14.10 Uhr, 17.10 Uhr

 

4. Insidertipp – Erholen, abschalten, genießen: Zeit haben


Meine Empfehlung für dich ist der Planitzer Buschenschank in Glen. Hier werden regionale und saisonale Produkte aus der heimischen Landwirtschaft angeboten. Ob Fleisch, Milchprodukte, Eier, Gemüse und Obst, Wein und hausgemachte Säfte – das musst du probieren. Ich bin noch ganz verzückt von dieser Aussicht, dem Essen und der stimmungsvollen Atmosphäre.

Du erlebst eine kulinarische Esskultur mir einer traumhaften Umgebung in der Natur von Glen. Die Panorama-Terrasse mit einem herrlichen Ausblick auf die Berge und den ausgedehnten Weinbergen, machen den Planitzer zum Ort der Erholung. Ein kleines, idyllisches Fleckchen Erde für gutes Essen, ein Glas Wein und um die Abendsonne zu genießen. Ein Highlight auf unserem Kurztrip mit überragend guter Küche!

Planitzer Buschenschank
Fam. Ainhauser Weissensteiner
Glen 25
I-39040 Montan (BZ)
info@planitzer.it / planitzer.it

 

5. Tageswanderung – Der Sonne ganz nah


Der Slogan „Der Sonne ganz nah!“ lockte uns zum Rittner Horn bei Bozen. Wenn du ein Auto hast, musst du unbedingt nach Pemmern auf 1538 m fahren, es besteht aber auch die Möglichkeit öffentliche Transportmittel zu nutzen:
Direkt von Bozen nimmst du die Rittner Seilbahn nach Oberbozen, weiter mit der Rittner Schmalspurbahn nach Klobenstein und anschließend mit dem Bus 166 nach Pemmern, Talstation der Bergbahn Rittner Horn. (s. Südtiroler Weinstraße – WinePassPlus)

Die Straße ist dennoch ein absolutes Highlight für mich und sie führt dich immer höher und höher, was dir eine beeindruckende Aussicht schenken wir. Es ist toll durch die Dörfer zu fahren, die Landschaft zu genießen, an Weinkellereien vorbei und wieder geht es den Berg hinauf bis du letztendlich am Ziel in Pemmern bist. Auf dem Parkplatz kannst du dein Auto abstellen und für einen Tagessatz von € 5,— parken. Mit der Rittnerhorn Bergbahn kannst du für € 13,— eine Berg- und Talfahrt machen oder du fährst für € 10,— nach oben und hast die Möglichkeit runter zu wandern.

Die Bergbahn bringt dich auf die Mittelstation von 2070 m. Von hier hast du allerhand Optionen deine Wanderung zu gestalten, wobei du auch direkt von Pemmern aus los gehen kannst. Da wir die Bergbahn gefahren sind, meine Tipps für dich:

1. Aufstieg zum Rittner Horn auf 2260 m (nicht erklommen)
2. Der Panoramarundweg, ca. 1 Stunde, führt zum einzigartigen Entwurf des Künstlers Franz Messner: Runde Tisch. Hier kannst du entspannen und dich stärken. Der Holztisch des Kunstwerks ist von einem breiten Metallband, auf dem Silhouetten und die Namen der Bergketten umliegend vermerkt sind.
3. Unsere nicht geplante, dafür gigantische Wanderung: Nachdem wir den Panoramarundweg gelaufen sind und noch ein paar Schritte wandern wollten, bogen wir beim Panoramarundweg in den Wanderweg Nr. 9. Wir wussten nicht wohin er uns führt, wo wir rauskommen, wie es weitergeht. Es stellte sich heraus, dass bei dieser Wanderung ein gutes Schuhwerk von Vorteil gewesen wäre, dennoch, hatten wir Spaß an dem Weg. Bergab führte uns der Weg immer dichter in den Wald bis wir an die Gabelung Nr. 9 oder Nr. 9A kamen. Wir entschieden uns anhand einer Karte, die wir zum Glück dabei hatten, für Nr. 9A. Mit einer wahnsinnigen Aussicht, einer Blumenwiese mit kleinen Felsen, einem atemberaubenden Blick auf die Berge wurden wir an der Seltner Hütte begrüßt.
Mit dem Slogan im Kopf Der Sonne ganz nah legen wir uns für eine Weile ins Gras und erfreuten uns an der Landschaft, der Natur, das hier und jetzt. Wow, diesen Moment erleben zu dürfen! Genial! Über ein weiteres kurzes Stück auf der Nr. 9A über die Nr. 1 wieder in den Wald wanderten wir zurück nach Pemmern. Die Wanderung hat ca. 2,5 Stunden gedauert und war mittelschwer. Lohnenswert!

 

6. Südtiroler Weinstraße – WINEPASS PLUS – kostengünstig unterwegs in Südtirol

 

Frage bei deiner Unterkunft nach der Winepass PLUS Karte, denn so kannst du die öffentlichen Verkehrsmittel Südtirols uneingeschränkt kostenlos Nutzen. Außerdem bekommst du in rund 90 Museen, Schlössern und Sammlungen freien Eintritt und hast auch so viele Möglichkeiten zu sparen, ob Führungen, verschiedene Weinangebote, Schwimmbäder, Minigolf, Hochseilgarten u.v.m. gibt es 50% Rabatt! Viele Optionen aus denen du auswählen und sparen kannst.

suedtiroler-weinstrasse.it

 

7. Penserjoch 2211 m – über Umwege zu den schönen Plätze der Welt


Im Herzen Südtirols erstreckt sich das Sarntal. Eine faszinierende Naturschönheit und ein Landschaftspanorama vom Perserjoch brachte uns eine Bergkulisse und ein kontrastreiches Bildermeer, das uns hochgestimmt weiter fuhren ließ. Von Bozen kommend nach Sterzing gelangt man am Schloß Runkelstein vorbei und somit in eine traumhaft felsige Landschaft. Unzählige Kurven, viele Tunnel und ein Naturschauspiel führt dich zum Penserjoch. Ein Ausblick der mich begeisterte!

 

8. Sterzing – die nördlichste Stadt Italiens

Sterzing hat einen unvergleichlichen Charme und zählt zu den schönsten Altstädten Südtirols. Die malerischen Einkaufsstraßen, die prächtigen Bürgerhäuser und kulinarischen Restaurants laden zum Schlendern und genießen ein.

Unser Weg führte uns ins geschichtsprägende Restaurant Lilie. Mit Köstlichkeiten für Feinschmecker und hausgemachten Spezialitäten serviert das Hotel Restaurant Lilie eine hohe Qualität saisonaler und kulinarischer Köstlichkeiten. Wir entschieden uns für einen Kaiserschmarrn mit Apfelmus und einer Kugel Vanilleeis. Die Leckereien der hauseigene Konditorei laden zum Probieren ein.

Hotel Restaurant Lilie
Neustadt 49 | 39049 Sterzing(BZ)
Südtirol | Italien
info@hotellilie.it / hotellilie.it

Südtirol stand nicht auf meiner Bucket List, aber ich bin begeistert und dankbar diesen schönen Fleck erlebt haben zu dürfen.

Warst du schon einmal in Südtirol? Welchen Tipp hast du für meinen nächsten Besuch? Ich freue mich auf Anregungen & Tipps in der Gegend Haldensee in den Kommentaren.

No Comments

Leave a Reply